Arthur Pserhofer
1873-1907 – Conférencier des „Bunten Theaters (Überbrettl)“ und des „Chat noir“, Berlin.

Christian Morgenstern
1871-1914 – in München geboren, studierte zunächst Volkswirtschaft und Jura, später Philosophie und Kunstgeschichte.

Dieter Höss
1935 in Immenstadt (Allgäu) geboren, nach dem Abitur am Abendgymnasium Textautor, Maler und Graphiker. Lebt heute in Köln.

Dr. Owlglass (Hans Erich Blaich)
1873-1945 – geboren in Leutkirch (Allgäu), Schriftsteller, Redakteur, Übersetzer, Arzt.

Erich Kästner
1899-1974 – geboren in Dresden, Studium in den Fächern Germanistik, Geschichte, Philosophie und Theatergeschichte, Promotion zum Dr. phil. Gedichtbände, zeitkritische, politisch-satirische Gedichte und Texte für das Kabarett, Kinderromane.

Fred Endrikat
1890-1942 – geboren in Nakel an der Netze (in der Nähe von Bromberg), Dichter, Vortragskünstler und Kabarettist.

Frieder Nögge
1955-2001 – Mime und Clown, erhängte sich auf der Bühne seines Theaters in Backnang.

Friedrich Torberg
1908-1979 – geboren in Wien, Schriftsteller, Übersetzer, Journalist und Drehbuchautor.

Hans Scheibner
1936 in Hamburg geboren, deutscher Satiriker, Kabarettist und Lyriker.

Heinz Ehrhardt
1909-1979 – geboren in Riga, Humorist, Kabarettist, Schauspieler, Chansonnier, Schriftsteller, Dichter, Komponist.

Joachim Ringelnatz (Hans Bötticher)
1883-1934 – geboren in Wurzen, mit 25 Jahren Vortrag der ersten eigenen Verse im Künstlerlokal „Simplicissimus“ in München, wo er zum „Hausdichter“ wurde. 1920 Engagement an der Berliner Kleinkunstbühne „Schall und Rauch“.

Kurt Postel
Geboren im thüringischen Erfurt, freier Mitarbeit als Moderator, Reporter, Autor, Regisseur und Produzent beim WDR.

Robert Gernhardt
1937 in Reval/Estland geboren, freiberuflicher Maler, Zeichner, Karikaturist und Schriftsteller.

Rudolf Alexander Schröder
1878-1962 – geboren in Bremen, Mitbegründer und -herausgeber der Zeitschrift „Die Insel“, Mitbegründer des „Insel-Verlages“.

Wilhelm Busch
1832-1908 geboren in Widensahl bei Hannover, Mitarbeiter der „Fliegenden Blätter“ und des „Münchner Bilderbogen“.